Hekate - Hexenladen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Hekate Göttin der Hexen!

Wicca

Hekate - Hesoid - Titanen Perses und Asteria

Hekate eine mystische, in tiefes Dunkel gehüllte Figur, die Hesiod zuerst erwähnt. Sie wird als Tochter des Titanen Perses und Asteria genannt, doch sind hierüber die Angaben sehr unterschiedlich, denn bald ist Jupiter, bald Tartarus der Vater und Juno, Ceres, Pheraea etc. die Mutter. Sie war die einzige von Titanen, die dem Jupiter im Gigantenkrieg bestand, deshalb wurde sie nicht, wie die anderen Titanen, in den Tartarus gestürzt, sonder von Jupiter mit großer Macht im Himmel, auf der Erde und in der Unterwelt bestückt, weshalb sie auch gewöhnlich dreigestaltig gebildet wird, und daher kommen auch einige ihre Beinamen, wie Tricephalus, Triceps, die Dreiköpfige; Triformis, die Dreigestaltige; Trivia, Ttrioditis, die auf drei Wegen Wandelnde.

Hekate - Herrin über Leben und Tod

Die Natur hatte großen Einfluss auf das Leben der Menschen, sie konnte Leben schenken, aber auch den Tod bringen. Sie waren Herrinnen über Leben und Tod. Als Todesgöttinnen standen sie mit den Geistern der Ahnen in Verbindung. So tritt auch Hekate in Erscheinung, Herrin über Geburt, Leben und Tod. Sie herrschte über Erde, Himmel und Meer, sie hatte die macht über die Elemente Erde, Luft, Feuer, Wasser und die Naturkräfte gehorchten ihrem Willen, ihr Name bedeutet weithin Mächtige, aber auch die die ihren Willen durchsetzt. Da sie die Göttin der Magie war, wurde sie von Zauberinnen, Magiern, Nekromanten und Wahrsagern besonders verehrt. Sie sahen in ihr ihre Schutzherrin und Meisterin der Magischen Künste, von der sie ihr Handwerk erst erlernten. Man verehrte sie in Höllen, Sümpfen und Wäldern, denn hier war man der Erdgöttin näher.

Hekate in der Antike

Vor allem die antike Göttin Hekate war stark mit dem antiken Hexenglauben verbunden. Ursprünglich wurde sie als eine gütige und wohltätige Göttin angesehen, doch ab dem 5. Jahrhundert vor Christus wurde sie zur Schirmherrin aller magischen Künste. Man glaubte, sie würde die Zauberinnen anführen und von ihr würden sie ihre Künste erlernen. Die Hexenbilder des antiken Griechenlandes erinnern stark an die Hexenbilder, die im ausgehenden Mittelalter und der frühen Neuzeit entstanden (Fähigkeit der Verwandlung, das Verhängen von Zaubern, Hexenflug, Kräuterwissen, Menschenopfer und Leichenmissbrauch).

Plätze zwischen der Welt der Sterblichen und der Unterwelt

Man beopferte sie an drei gabeligen Wegkreuzungen und auf Friedhöfen, denn das waren Plätze zwischen der Welt der Sterblichen und der Unterwelt. Man beopferte sie besonders bei Neumond und Vollmond mit Honig, Fisch, Eiern, Knoblauch, Gebäck, und Käse, aber auch mit schwarzen Hunden und Lämmern. Die Hekate wird von Sonnenaufgang bis Mitternacht unter ihren positiven Eigenschaften angerufen. Rituale zu ihren Ehren werden bei Vollmond abgehalten. Geeignete Plätze sind Waldränder, Flussufer , Friedhof und Eichen. Nach Mitternacht wird Hekate für negativen zerstörenden Eigenschaften angerufen. Sie ist die Meisterin der Schwarzen Kunst und wird bei allen schwarzmagischen Ritualen angerufen, aber auch bei Schutz vor Flüchen und bei Abwehrzaubern.

Hekate geweihte Dinge!
Wenn du Hekate anrufst, dann kannst du folgende Dinge verwenden

Hekate Symbole:
Mondsichel , gleichschenklige Kreuze, Dolche, Fackeln, Peitschen, Stricke, Schlüssel, Schlangen
Hekate Farben:
blau, schwarz, rot, violett, weiß, orange
Hekate Hexenkräuter (traditionell):
Eisenhut, Eibe, Lavendel, Eiche, Sesam, Knoblauch, Bella Donna, Alraune, Alpenveilchen, weiße Rose, Thymian, Wacholder, Jasmin, Myrrhe, Minze, Knoblauch, Zwiebel, Weide, Silberpappel, Kardamom, Azalee, Bilsenkraut, Löwenzahn, Lorbeer, Wermut, Pappel, Erle
Kräuter die ich außerdem mit ihr in Verbindung bringe:
Rose, Holunder, Eberesche, Rosmarin, Stechapfel
Räucherwerk und Düfte:
Jasmin, Lorbeer, Wacholder, und Myrrhe
Außerdem verbindet die Hekate:
Opium, Sandelholz, Weihrauch, Wermut, Lavendel, Drachenblut, Mastix, Benzoe, Styrax, Nelke
Hekate Steine:
Amethyst, Rosenquarz, Mondstein, alle schwarzen Steine
Hekate Heilige Tiere:
Hund, Fledermaus, Rabe, Krähe, Eule, Schlange, Löwe, Eber, eigentlich alle wilden Tiere
Weitere Dinge:
Federn von Krähen und Raben, Figuren von ihr heiligen Tieren, Fackeln, Kerzen, Räucherwerk
Hekate Feste:
Fest des zunehmenden Lichts (im Februar), Fest der Ernte (im August), Fest der Dunkelheit (im November)

Der Hund

Er begleitet die Menschen, er bewacht die Tore und das Grundstück. Er steht für Fruchtbarkeit und Fülle. Oft werden Hunde auch als Wächter der Tore zwischen den Welten bezeichnet und Hunde heulen wenn Geister sich nähern. Und man darf auch nicht den Jagdaspekt bei Hunden außer acht lassen. Ursprünglich hatten die Hunde an Hekates Seite eine positive Bedeutung, wegen ihres fügsamen und treuen Wesens. Später wurden sie als dämonische Begleiter gesehen, die Menschen erschrecken.

Ist Hekate eine Hexen - Göttin?

Hekate kann durchaus als eine Hexengöttin bezeichnet werden, doch sollte man sich den Begriff Hexe zuvor etwas genauer ansehen. Hexe ist heute zu einem Modewort geworden und alles was irgendwie mit moderner Esoterik, neuem Heidentum und Naturverehrung zu tun hat, wird in dem Topf gesteckt, in dem die Hexensuppe köchelt. Bezeichnet das Wort Hexe jemanden, der das Handwerk der Hexerei praktiziert. Durch ihre Magie sollten Hexen beispielsweise die Ernten sichern, Jagdbeute beschaffen, die Gemeinschaft und den Einzelnen schützen, Krankheiten heilen etc. Wenn man sich Hekate betrachtet, dann fällt auf, dass sie genau diese Aufgaben hatte: Sie regiert über Wachstum und Verfall, ist mit der Magie und der Transformation verbunden, begleitet die Menschen von der Wiege bis zum Grab, schützt den Einzelnen und die Gemeinschaft vor negativen Einflüssen, bringt Fruchtbarkeit, Glück, hält Böses fern. Sie war wahrscheinlich die Göttin die von den frühen Schamanen verehrt wurde und aus den Schamanen der Dörfern wurden mit der Zeit die Hexen. Und ich kann mir gut vorstellen das einige Hausfrauen im antiken Griechenland eine Alltagsmagie praktizierten, bei denen sie Hekate als ihre Schutzherrin anriefen und sie verehrten.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü