Hekate - Hexenladen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Mond Rituale

Magie & Co

Mond und Vollmond Rituale der Hexen

Um die aktuelle Mondphase und das Sternzeichen zu bestimmen eignet sich ein Mondkalender hervorragend - es gibt auch einige recht gute Onlinekalender. Bei der Bestimmung der Mondstunde orientierst du dich am besten an dieser  Tabelle.

Das Leben mit dem Mond
Magische Arbeit mit der Energie des Mondes - Mond Rituale

Für Rituale plane und richte dich wenn nur irgendwie möglich nach der Energie des Mondes. So wie sie die Macht hat, während ihrem Zyklus riesige Wassermassen zu bewegen, genauso beeinflusst ihr Zyklus auch alles andere Leben auf unserem Planeten. - Sie hat die Macht die Energie unserer Rituale zu verstärken oder zu schwächen. Daher ist es sinnvoll den Zeitpunkt eines Rituals nach ihrem Zyklus auszurichten. Während es kein Problem sein sollte, die richtige Mondphase abzuwarten, ist es sicherlich schon komplizierter das Ritual so zu timen, dass wir es außerdem in der Richtigen Mondstunde und vor allem auch im richtigen Tierkreiszeichen abhalten. Manchmal haben wir einfach keine Zeit erst noch das richtige Sternzeichen abzuwarten - aber wir haben die Erfahrung gemacht, das es sich der Aufwand wirklich lohnt!

Neumond - Mondin...

In dieser Phase wir die Mondin neu geboren, sie ist nur in Ansätzen am Himmel zu erkennen und beginnt neu zu wachsen. Diese Phase steht für Wachstum und Vitalität. Die Kräfte sind noch frisch und unverbraucht. Nun sind Inspiration und Aktivität gefragt, neue Ideen habe eine gute Chance verwirklicht zu werden.

neumond ist Neuanfang

Neumond ist auch eine Positive Phase für gesellschaftliche Ereignisse, für Feste und Einladungen. Aber auch Neuanfänge, die viel Selbstbewusstsein erfordern können jetzt besonders erfolgreich angegangen werden. Ebenso Vorhaben bei denen Durchsetzungsvermögen gefragt sind nun gut anzugehen. Neumond ist auch eine gute Zeit um im Garten zu säen und zu pflanzen von Blumen und Heilkräutern etc.. Früher menstruierten die Frauen zu Neumond (auch jetzt noch in vielen Naturvölker, die den Kontakt zur Natur noch nicht so sehr verloren haben wie wir) und zogen sich denn in einen "Frauenbereich" zurück in dem Männer keinen Zutritt hatten und in dem sie Worte und Zaubersprüche spannen. Auch heute ist der "Dunkle Mond" eine gute Zeit für Zaubersprüche und Hexerei.

zunehmender Mond

Der Mond hat die Form einer immer breiter werdenden Sichel, eines Croissants. In dieser Phase sind Entwicklung und Veränderung zentrale Themen. Entscheidungen die bei Neumond getroffen wurden lassen sich jetzt besonders gut umsetzen. Der Zunehmende Mond gibt zudem die Kraft Schwierigkeiten zu Überwinden, das Selbstbewusstsein wird gestärkt und die Selbstheilungskräfte sind in dieser Zeit besonders aktiv.

gute Zeit für Geschäfte..

Der zunehmende Mond ist auch eine gute Zeit für wichtige Verträge. Geldgeschäfte, Käufe, Erwerb von Eigentum sind jetzt möglich, es ist eine gute Zeit für Prüfungen, Studien und Gespräche die Zähigkeit und große Geduld erfordern. Neuanpflanzungen im Garten sollten wenn möglich auch in dieser Mondphase geschehen.

Vollmond

Der Vollmond ist eine sehr interessante Zeit. In dieser Phase bringt sie Seiten an uns zum Vorschein, die wir vielleicht noch gar nicht kennen und die sonst nicht zu unserem Leben gehören. Die eigenen Gefühle werden intensiver und lassen sich nicht immer kontrollieren. Oft können starke Wünsche, Ideen, Phantasien, Träumereien oder Triebe so in Aktion treten, dass Mann-Frau kaum mehr zum bewussten Handeln kommt und gezwungen ist, sich (endlich) mit ihnen auseinander zu setzen.

Vollmond Traumarbeit

Bei Vollmond reagieren deshalb besonders viele Menschen aggressiv wenn man sie nicht in Ruhe lässt, oder unnötig reizt. Vollmond eine gute Zeit für Auseinandersetzungen mit Dir selber, für Rituale und zum Kartenlegen außerdem lässt sich jetzt auch gut Traumarbeit durchführen -da wir mehr, als sonst mit unserem Unbewussten in Kontakt stehen. Auch gesellige Gartenfeste (wenn man Gesellschaft erträgt) und entspannende Mitternacht - Spaziergänge sind jetzt besonders romantisch. Das Mondlicht ist eines der magischsten unter den Lichtern, es heilt und beruhigt; es bringt Dinge zum Wachsen und taucht das Land in ein ätherisches, schimmerndes Licht das alles verändert und verzaubert erscheinen lässt. -Er entfaltet noch stärker seine Kraft, wenn er in die nahe eines Planeten (Planeten Konstellation) kommt, der für die eigene Geburtskonstellation bedeutsam ist.

abnehmender Mond

Jetzt wird die Sichel der Mondin wieder schmaler. Diese Phase ist geprägt von Abschied und Vergehen. Es ist ein guter Zeitpunkt um Veränderungen einzuleiten, Trennungen und Abschiede zu vollziehen. Es ist zudem auch eine gute Zeit um das Haus die Wohnung zu putzen, Reinigungs- oder Schutzrituale zu vollziehen. ...Um den Keller und die Seele zu entrümpeln - Das Aufräumen und Ausmisten von Räumen, hat auch immer eine psychische Funktion... fühle Dich hinterher zentrierter und schließe mit Sachen ab von denen Du gar nicht dachtest das sie noch offen waren, außerdem reinige so nicht nur Deine Wohnung sondern auf einer anderen Ebene auch Deine Seele... Aber auch um im Garten, Rasen zu mähen (der wächst dann nicht mehr so schnell nach), Pflanzen auszugraben, Bäume und Sträucher für den Winter zurückzuschneiden etc.. ist die Energie des abnehmenden Mondes von Vorteil.

Mondmeditation
Wenn Du Dich ausgelaugt und kraftlos fühlst, dann suche den Kontakt zur Mondin. Zum Beispiel in einer Mond-Meditation...
in Vollmondnacht

Geh in einer besonders hellen Vollmondnacht in die Natur, dorthin wo keine Lichtquelle vorhanden ist und du das Licht der Mondin besonders intensiv sprühen kannst. Lehn dich ganz entspannt an einen Baum oder leg dich flach auf die Erde und spüre die Gegenwart der Mondmutter. Spüre ihr weiches sanftes Licht und nehme es in dir auf. Öffne dich nun für alles was auf dich einströmt, hinterfrage es nicht und denk (noch) nicht darüber nach und gib dich der kosmischen Energie hin.
Genieße den Austausch mit der Natur und lausche deinem Atem. Lass alle Gefühle die in dir aufkommen zu ohne sie kontrollieren zu wollen. Verweile solange in der Meditation wie du es möchtest, danke dann der Göttin für ihre Unterstützung, verabschiede dich von ihr und kehre zu dem Baum zurück.
Bleibe nach solch einer Meditation immer noch eine Weile an dem Ort und genieße das Mondlicht bevor Du nach Hause aufbrichst - Schreibe Deine Gedanken Gefühle und Emotionen der Meditation in Dein "Hexen-Buch" schreibe und reflektiere...

Mond (Luna) Einflüsse auf die Erde

Die Gravitation des Monds treibt auf der Erde die Gezeiten an. Dazu gehören nicht nur Ebbe und Flut in den Meeren, sondern auch Hebungen und Senkungen des Erdmantels.

Mythologische Anfänge

Die älteste bekannte Darstellung des Mondes ist eine 5.000 Jahre alte Mondkarte aus dem irischen Knowth. Als weitere historisch bedeutende Abbildung in Europa ist die Himmelsscheibe von Nebra zu nennen. Das Stein-Monument Stonehenge diente eventuell als Observatorium und war so gebaut, dass damit auch spezielle Positionen des Mondes vorhersagbar oder bestimmbar gewesen sind.

Mondfinsternis

Bei einer Mondfinsternis, die nur bei Vollmond auftreten kann, steht die Erde zwischen Sonne und Mond. Sie kann auf der gesamten Nachtseite der Erde beobachtet werden und dauert maximal 3 Stunden 40 Minuten. Man unterscheidet.

totale Mondfinsternis

Die totale Mondfinsternis, bei welcher der Mond völlig in den Schatten der Erde wandert. Die Totalität dauert höchstens 100 Minuten. Betrachtet man die geometrischen Verhältnisse bei einer totalen Mondfinsternis, so sollte der Mond im Kernschatten der Erde liegen, der sich theoretisch knapp 1,4 Millionen Kilometer in den Raum erstrecken sollte, tatsächlich aber wegen der starken Streuung durch die Erdatmosphäre nur etwa 250.000 Kilometer weit reicht. Der Mond wird deshalb auch bei totalen Finsternissen nicht völlig verdunkelt. Da die Erdatmosphäre die blauen Anteile des Sonnenlichts stärker streut als die roten, erscheint der Mond bei totalen Finsternissen als dunkle rotbraune Scheibe; daher auch die gelegentliche Bezeichnung „Blutmond“.

partielle Mondfinsternis

Die partielle Mondfinsternis, bei der nur ein Teil des Mondes von der Erde abgeschattet wird, das heißt, ein Teil des Mondes bleibt während des gesamten Verlaufs der Finsternis sichtbar.

Halbschattenfinsternis

Die Halbschattenfinsternis, bei welcher der Mond nur (ganz oder teilweise) in den Halbschatten der Erde eintaucht. Halbschattenfinsternisse sind ziemlich unauffällig; es zeigt sich lediglich eine leichte Vergrauung derjenigen Mondseite, die dem Kernschatten der Erde am nächsten ist.

Sonnenfinsternis

Eine Sonnenfinsternis wird nur vom irdischen Betrachter als solche wahrgenommen. Die Sonne leuchtet natürlich weiter, dagegen liegt die Erde im Schatten des Mondes. Entsprechend zur Mondfinsternis müsste man korrekterweise also von einer Erdfinsternis sprechen.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü